topimage
Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen
Logo FSG
Facebook

Was ist es, was bringt es?

Finanztransaktionssteuer würde jährlich 250 Mrd. Euro bringen.

Mit Finanztransaktionssteuern sollen Finanzmärkte stabilisiert und reguliert werden. Eine Steuer, die alle Finanztransaktionen erfasst, gibt es bisher in keinem Land. Allerdings gibt bzw. gab es Steuern, die Teilaspekte abdecken. Am häufigsten ist die Börsenumsatzsteuer. In Österreich wurde die Börsenumsatzsteuer 2000 abgeschafft, Steuerausfall seither: 0,06 Milliarden Euro.

0,01 Prozent = 250 Mrd. Euro

250 Milliarden Euro jährlich weltweit - zu dieser Summe kommt die WIFO-Studie bei einem Steuersatz von 0,01 Prozent und unter Berücksichtigung des erwarteten Rückgangs der Finanztransaktionen. Für Europa errechnete das WIFO 90 Mrd. Euro jährlich, ebenfalls beim Steuersatz von 0,01 Prozent.

Ein Beitrag zu mehr Gerechtigkeit

"Eine Finanztransaktionssteuer wäre ein wichtiger Schritt zu mehr Gerechtigkeit, darüberhinaus brauchen wir auch neue Einnahmequellen fürs Budget. Denn während ArbeitnehmerInnen einen Großteil zur Finanzierung des Staates beitragen, gibt es immer noch Steuerprivilegien für Unternehmen und Reiche", stellt ÖGB-Präsident Erich Foglar klar.

Artikel weiterempfehlen

Teilen |