topimage
Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen
Logo FSG
Facebook

Nationalsozialismus

oder wenn der Staat zum Verbrecher wird

Rechte Parolen am Konzentrationslager Mauthausen, ein Bischof, der den Holocaust leugnet, parlamentarische Mitarbeiter, die bei einem rechtsradikalen Online-Shop eingekauft haben sollen, Verdacht der Wiederbetätigung gegen einen Bundesheersoldaten im Kosovo und eine "Nationale Volkspartei", die zu einem Aufmarsch am 1. Mai aufruft. Fast jede Woche erschrecken uns Zeitungsmeldungen mit Berichten über rechtsextreme oder neonazistische Umtriebe. Grund genug, die Ideologie des Nationalsozialismus genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das "Dritte Reich"
Der Nationalsozialismus ist eine radikal antisemitische, antikommunistische und antidemokratische Weltanschauung und politische Bewegung, die in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg entstand. Seine in der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) organisierten Anhänger gelangten unter Adolf Hitler 1933 zur Herrschaft und errichteten eine totalitäre Diktatur, den "Führerstaat" bzw. das "Dritte Reich". Ab 1939 begannen die Nationalsozialisten Eroberungskriege, die den Zweiten Weltkrieg auslösten, und verübten die Verbrechen des Holocaust (Judenvernichtung). Ihre Herrschaft endete mit der bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai 1945. Repression und Unterdrückung, sowie Massenorganisationen, die das Leben aller Menschen durchdrangen, stabilisierten das Terrorregime.

Die Heimat des nordischen Herrenmenschen
Extremer Rassismus, Nationalismus und antimodernistische Anschauungen unterscheiden den Nationalsozialismus vom italienischen Faschismus der 30er Jahre. Begriffe wie "Heimat" oder "Nationalgefühl" sollten die Geborgenheit in einer Gesellschaft vortäuschen, in der Klassenunterschiede belanglos sind und in der alle für ein gemeinsames Ziel arbeiten. In irrationaler Geschichtsverklärung sah der deutsche Nationalismus die Germanen als heroische Väter des deutschen Volkes. Diese Vorstellung wurde mit pseudophilosophischen Ideen von der Herrenrasse, den Ariern verknüpft, deren Bestimmung es sei, als Lichtvolk die Erde zu beherrschen. Der bäuerliche, nordische, blonde, männliche "Herrenmensch" wird dem kraus- und dunkelhaarigen, krummnasigen "Untermenschen" gegenübergestellt. Die Volkszugehörigkeit wird nicht nach bürgerlich-rechtlichen, sondern rassischen Kriterien definiert. Sozialdarwinistische Lehren, nach denen sich immer die stärkere Rasse gegenüber der schwächeren, minderwertigeren durchsetzt, werden angewendet und damit Kriege zur Rassenauslese erklärt.

Systematische Judenvernichtung
Der irrationale Rassenwahn des Nationalsozialismus äußerte sich am brutalsten im Antisemitismus und der systematischen Vernichtung von Juden. Soziale Neidgefühle gegenüber wohlhabenden jüdischen Bürgern wurden mit rassistisch-biologistischen Argumenten genährt. Raffgier, Geiz und Berechnung seien typische Merkmale für "den Juden". Unmittelbar nach der Machtergreifung der Nazis begannen Repressionen gegen Juden, wie etwa der kontrollierte Boykott gegen von Juden geführte Geschäfte, Arztpraxen und Anwaltskanzleien. Im November 1938 wurden Mitglieder der Partei und der SA in Zivilkleidung ausgeschickt und plünderten, verwüsteten und schändeten jüdische Wohnungen, Einrichtungen und Synagogen. Dem Novemberpogrom fielen 91 Menschen zum Opfer, 30.000 Juden wurden in Konzentrationslager deportiert. Am Ende des Zweiten Weltkrieges sollte die Zahl der ermordeten Männer, Frauen und Kinder sechs Millionen betragen.

Wiederbetätigung strafbar
In verschiedenen rechtsextremen Parteien und Gruppen leben nationalsozialistische Ideen und Ziele als Neonazismus bis heute fort. Ihre Propaganda und politische Organisation - auch mit den damaligen Symbolen wie etwa dem Hakenkreuz - ist in Österreich als Wiederbetätigung strafbar. Um einer Strafverfolgung zu entkommen, treten Neonazi-Gruppen oder rechtsextreme Organisationen teilweise mit leicht abgeänderten Symbolen auf.

Zitiert:
"Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi." - Gerhard Bronner

"Der Nationalsozialismus war eine europäische Antwort auf die Frage eines Jahrhunderts. Er war die edelste Idee, für die ein Deutscher die ihm gegebenen Kräfte einzusetzen vermochte. Er war eine echte soziale Weltanschauung und ein Ideal blutbedingter kultureller Sauberkeit." - Alfred Rosenberg, vor den Nürnberger Prozessen in der Gefängniszelle

"Wir dürfen diesen Hetzern keinen Raum geben und müssen ihnen öffentlich widersprechen, ohne uns Angst machen zu lassen." - Margot Käßmann


Sachbuch-Tipp:
Andreas Baumgartner: Die vergessenen Frauen von Mauthausen. Die weiblichen Häftlinge des Konzentrationslagers Mauthausen und ihre Geschichte
Belletristik-Tipp:
Erich Hackl: Abschied von Sidonie

 

Artikel weiterempfehlen

Teilen |