Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen - Startschuss des FSG-Wahlkampfes im Bezirk Eisenstadt topimage
Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen
Logo FSG Burgenland
Facebook

Startschuss des FSG-Wahlkampfes im Bezirk Eisenstadt

AK-Präsident Schreiner fordert Fairness bei Arbeit, Steuern, Pensionen und Ausbildungschancen

„Wir fordern gute Arbeitsplätze mit gerechter Bezahlung und fairen Arbeitsbedingungen, die Beibehaltung der Ausbildungsgarantie für Junge, ein Bonus-Malus-System für Ältere und ein gerechtes Steuersystem. Dafür treten wir als FSG ganz klar ein“, erklärt der Spitzenkandidat der FSG (Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen) Burgenland, AK-Präsident Alfred Schreiner beim gestrigen Wahlkampfauftakt.

Unter dem Motto „Mach Dich stark!“ trafen sich 150 Sympathisanten in Trausdorf, um mit der FSG Burgenland den Arbeiterkammerwahlkampf zu starten. Nach der Präsentation der Spitzen- und BezirkskandidatInnen wurden auch die Wahlkampfthemen präsentiert.

Neben Maßnahmen für ältere und junge ArbeitnehmerInnen fordert die FSG auch, dem Verdrängungswettbewerb durch ausländische Firmen einen Riegel vorzuschieben. Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen unterstützen deshalb die Initiative des Sozialdemokratischen Gemeindevertreterverbandes zur Neuregelung des Vergaberechts wonach nur Firmen bei öffentlichen Aufträgen zum Zug kommen sollen, die faire Löhne zahlen und sich ans Arbeitsrecht halten. Das Senken des Eingangssteuersatzes von 36,5 auf 25 Prozent hat für die FSG höchste Priorität, weil es einem Arbeitnehmer, der 1.800 Euro verdient, rund 800 Euro Ersparnis pro Jahr bringen würde. Außerdem fordert die FSG Burgenland gute Arbeitsbedingungen und gezielte Maßnahmen in der Gesundheitsförderung, damit ArbeitnehmerInnen gesund und arbeitsfähig bleiben.

Insgesamt werden 100 KanidatInnen für die FSG wahlkämpfen. Im Bezirk Eisenstadt stellen sich 20 Männer und Frauen der Arbeiterkammerwahl 2014. Dabei handelt es sich ausschließlich um BetriebsrätInnen und GewerkschafterInnen. Die ersten sechs KandidatInnen an wählbarer Stelle sind Rudolf Tinhof aus Müllendorf, Wolfgang Jerusalem aus St. Margarethen, Dorottya Kickinger aus Loretto, Klaudia Jurkovits aus Siegendorf, Christian Dvorak aus Eisenstadt, Rosemarie Schnabl aus Großhöflein und Bernd Weiss aus Eisenstadt.

Artikel weiterempfehlen

Teilen |